Investitionen

Um die Markteinführung neu entwickelter Produkte zu beschleunigen, wurde der Product Creation Process (PCP) im Geschäftsjahr 2015 überarbeitet und im Berichtsjahr weiter implementiert. Nach den entsprechenden Mitarbeiterschulungen wurde die neue Version in der gesamten Gruppe eingeführt. Die regionalen Technologiesupportfunktionen sind für die Einhaltung des PCP in ihrem Gebiet verantwortlich. Sie überprüfen die Qualität der Prozesse regelmässig mithilfe von PCP-Audits. Dabei wird sichergestellt, dass der Wissensstand der Mitarbeitenden immer aktuell ist und den von Sika definierten hohen Normen genügt und dass die lokalen Chemiker mit den neuesten Technologien vertraut sind. Parallel dazu werden in speziellen Workshops innovative Ideen aus den Regionen aufgenommen und für den Konzern nutzbar gemacht.

Die Gesamtaufwendungen für Forschung und Entwicklung im Konzern betrugen im Berichtsjahr CHF 161.4 Millionen (Vorjahr: CHF 160.6 Millionen), das entspricht 2.8% des Umsatzes (Vorjahr: 2.9%).

Geistiges Eigentum

Durch die gezielte Anmeldung von Schutzrechten auf geistiges Eigentum sichert sich Sika die Exklusivität an ihren innovativen Produkten. 2016 wurden 84 Neuerfindungen gemeldet (Vorjahr: 87), und 72 neue Patentanmeldungen wurden eingereicht (Vorjahr: 70). Ende 2016 umfasste das Patentportfolio von Sika 682 spezifische Patentfamilien mit mehr als 2’600 nationalen Einzelpatenten.