Trinkwasseraufbereitung in Kenia

Im Jahr 2010 erklärte die Organisation der Vereinigten Organisationen (UNO) sauberes Trinkwasser zum Menschenrecht. Und denoch haben heute mehrere hundert Millionen Menschen keinen oder eingeschränkten Zugang zu sauberem Trinkwasser. Auch in Kenia müssen viele Menschen deshalb oftmals weite Strecken zur nächsten Wasserstelle laufen oder sind gezwungen, verschmutztes und mit Krankheitskeimen verunreinigtes Wasser zu trinken

Sika und der GNF: starke Partner auch in Kenia

Gemäss einem Bericht des kenianischen Water Services Regulatory Board (WSRB), gewährleisten nur neun von 55 Wasserwerken in Kenya eine kontinuierliche Versorgung.

Mit der Unterstützung von Sika installiert der Global Nature Fund und die Firma Pureflow Water Solutions, Nairobi, ein Wasser-Filtersystem in der Stadt Kandara, ungefähr 70 km nördlich von Nairobi. So kann hier sauberes Trinkwasser an die 2 500 Einwohner und weitere 2 000 Menschen aus den umliegenden Gebieten bereit gestellt werden.

Bildung und Information für mehr Nachhaltigkeit

Bildungsprogramme und Informationsveranstaltungen sensibilisieren die lokale Bevölkerung für Themen wie sauberes Trinkwasser und die Prävention von Krankheiten. Diese Bildungskomponente trägt zum langfristigen Erfolg des Trinkwasserprojektes bei und fördert die Hilfe zur Selbsthilfe.

Verbesserung der Wasserversorgung

In vielen Teilen Kenias verbringen arme Menschen bis zu 200 Minuten am Tag mit dem Holen von Wasser. Sika und der Global Nature Fund unterstützen die Einrichtung eines Wasser-Fiiltersystems in Kandara. So haben in diesem Gebiet über 4'500 Menschen besseren Zugang zu sauberem Trinkwasser.