Wachstumstrend setzt sich ins 3. Quartal fort

10.11.06 // 3. Quartal
Der Umsatz des Sika Konzerns wuchs in den ersten neun Monaten um 33.0% von CHF 2 172.7 Mio. auf CHF 2 888.7 Mio. Diese Zunahme teilt sich in 16.1% organisches Wachstum, 14.8% Akquisitionseffekt sowie 2.1% positiver Währungseffekt auf. Der Akquisitionseffekt wirkte sich ausschliesslich auf den Geschäftsbereich Bau aus. Im 3. Quartal 2006 wuchs der Nettoerlös um 31.8% in Schweizer Franken respektive 31.7% in lokalen Währungen.

Gewinnentwicklung

Die Bruttomarge sank auf 54.4% (VJ: 56.2%). Dies ist hauptsächlich auf gestiegene Rohmaterialpreise und eine Produktmixverschiebung zugunsten Sarnafil Produkten mit höherem Materialkostenanteil zurück zu führen. Trotzdem verbesserte sich der Betriebesgewinn vor Abschreibungen (EBITDA) um 47.2% von CHF 277.5 Mio. auf CHF 408.5 Mio. Die EBITDA-Marge stieg entsprechend von 12.8% auf 14.1%.

Der Betriebsgewinn (EBIT) ist nach wie vor durch Sondereffekte der Übernahme der Sarna Kunststoff Holding AG belastet. Zudem wurden im 3. Quartal Impairments in drei Tochtergesellschaften vorgenommen. Trotzdem stieg auch der EBIT im Vergleich zur Vorjahresperiode um 41.4% auf CHF 296.7 Mio. Die EBIT-Marge stieg von 9.7% auf 10.3%.

Der Konzerngewinn entwickelte sich in den ersten neun Monaten erfreulich und liegt mit CHF 184.9 Mio. 37.5% über dem Vorjahresergebnis. Sika steigerte den saisonal stark beeinflussten operativen Free Cash Flow von CHF 47.7 Mio. auf CHF 51.8 Mio.

Umsatzentwicklung der Regionen und Geschäftsbereiche

Die zur Jahresmitte festgestellten Trends setzten sich bis ins 3. Quartal fort. In allen Regionen wurde weiterhin ein inneres Wachstum registriert. Im Vergleich zur Vorjahresperiode verzeichnete erneut die Region Lateinamerika mit 26.2% das stärkste Wachstum in lokalen Währungen. Die Regionen Europa Süd und Asien/Pazifik steigerten den Umsatz um je 16.1% (mit Akquisitionen 25.9% bzw. 24.3%). Die Region Nordamerika wuchs ohne den Akquisitionseffekt von Sarnafil um rund 15.4% (mit Akquisitionen 67.4%); die Region Europa Nord 9.2% (mit Akquisitionen 25.1%).

Der Geschäftsbereich Bau erwirtschaftete in den ersten neun Monaten einen Nettoerlös von CHF 2 249 Mio. Dies ist eine Steigerung im Vergleich zur Vorjahresperiode von 39.1%. In lokalen Währungen betrug das Wachstum 36.9% wovon 18.3-%-Punkte auf Akquisitionen zurück zu führen sind.

Im Geschäftsbereich Industrie erhöhte Sika den Nettoerlös im Vergleich zur Vorjahresperiode um 15.1% von CHF 556 Mio. auf CHF 640 Mio. In lokalen Währungen betrug der Umsatzzuwachs 13.1%. Dies war ausschliesslich ein inneres Wachstum, da keine Akquisitionen getätigt wurden.

Ausblick zum Jahresende 2006

Bei gleich bleibendem Marktumfeld gehen wir von einem ganzjährigen Umsatzwachstum aus (exklusive Akquisitionseffekt durch Sarnafil), das deutlich über den bisher kommunizierten 10% liegen wird. Wir erwarten zudem eine leicht überproportionale Gewinnsteigerung.

Link öffnet in einem neuen Fenster