Investoren und Bauherren drängen auf kürzere Bauzeiten. Automatisierung und Modulbau sind die Hebel, um Bauprozesse zu beschleunigen. Dieser Trend hat sich während der Corona-Pandemie nochmals verstärkt. Als Innovationsführer weist Sika den Weg in die Zukunft. Der Konzern verfügt über die gesamte Palette an Lösungen, um Abläufe zu vereinfachen und Zeit einzusparen.

Die Zukunft des Bauens ist in Singapur bereits Realität. Mächtige Kräne heben vorgefertigte Module in die Höhe, wo sie wie Legosteine zu Hochhäusern zusammengefügt werden. Arbeiter, die in grosser Zahl Schalungsbretter montieren oder Beton giessen, sucht man vergebens.

Der Inselstaat ist ein Vorreiter im Modulbau. Die Regierung hat das ehrgeizige Ziel formuliert, die Produktivität auf Baustellen um bis zu 40% zu steigern. Die Bauzeit soll verkürzt und dem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften entgegengewirkt werden. Der Industrialisierung des Bauens kommt eine zentrale Rolle zu. Um sie zu beschleunigen, schreiben die Behörden auf gewissen Grundstücken den Einsatz vorgefertigter Elemente ausdrücklich vor. Für die innovativen Hochhäuser liefert Sika Produkte und Systeme, die den Modulbau in der asiatischen Metropole voranbringen.

Singapur verspricht sich dadurch höhere Effizienz, zudem sollen die Beeinträchtigungen durch den Bau für die Bevölkerung und den Verkehr begrenzt werden. Die Bauteile lassen sich ausserhalb des Stadtzentrums in Fabrikhallen fertigen. Das reduziert die Staub- und Lärmemissionen in den dichtbesiedelten Stadtteilen.

Die beiden Wohntürme des Clement Canopy in Singapur ragen 140 m in die Höhe. 1’900 Module, die für die 500 Wohnungen zusammengefügt wurden, bilden die tragende Struktur.
Image: Die beiden Wohntürme des Clement Canopy in Singapur ragen 140 m in die Höhe. 1’900 Module, die für die 500 Wohnungen zusammengefügt wurden, bilden die tragende Struktur.
Avenue South Residences ist das weltweit höchste Gebäude, das im Modulbau gefertigt wird. Dieser Wolkenkratzer entsteht ebenfalls in Singapur. Bis 2022 erreichen die beiden Türme eine Höhe von 192 m und bieten Raum für mehr als 1’000 exklusive Wohnungen. Um die bis zu 30 Tonnen schweren Module in die richtige Position zu bringen, sind spezielle Baukräne im Einsatz.
Image: Avenue South Residences ist das weltweit höchste Gebäude, das im Modulbau gefertigt wird. Dieser Wolkenkratzer entsteht ebenfalls in Singapur. Bis 2022 erreichen die beiden Türme eine Höhe von 192 m und bieten Raum für mehr als 1’000 exklusive Wohnungen. Um die bis zu 30 Tonnen schweren Module in die richtige Position zu bringen, sind spezielle Baukräne im Einsatz.