Wirtschaftliche Unsicherheiten wie die Corona-Pandemie tangieren auch Sika. Das Unternehmen hat sich aber schnell auf die sich ändernden Rahmenbedingungen in den einzelnen Ländern eingestellt und so Marktanteile hinzugewonnen. Wichtige Faktoren für diesen Erfolg sind die grosse Kundennähe und das überdurchschnittliche Engagement, das die Mitarbeitenden auszeichnet.

Starker Kundenfokus

Über 150’000 Kunden in Online Seminaren geschult

Während der COVID-19-Krise intensivierte Sika den bereits engen Kundenkontakt. Auf den digitalen Kanälen wurden Lösungen für Probleme aufgezeigt, Anwendungen erläutert und gleichzeitig die Verkaufsaktivitäten gezielt gesteigert.

Hohe Lieferbereitschaft

Durch die rasche Umsetzung gezielter Massnahmen ist es Sika gelungen, die operative Geschäftstätigkeit auf einem möglichst hohen Niveau fortzuführen und die Kunden zuverlässig weiter zu beliefern. In diversen Ländern hat Sika antizyklisch und während der Krise in den Ausbau der Produktionskapazitäten investiert. So ist beispielsweise in Schweden am Standort Stockholm die Additivproduktion für Spritzbeton auf die neueste Technologie umgestellt und weiter ausgebaut worden.

Die Additivproduktion in Schweden am Standort Stockholm

Hohe Flexibilität aufrecht erhalten

Operative Agilität

Sika ist in 100 Ländern tätig. In jedem von ihnen führte die Corona-Pandemie zu Auswirkungen. Geleitet von klar definierten, konzernweiten Schwerpunkten entwickelten die lokalen Managementteams Massnahmen und setzten diese rasch in ihrem eigenen Markt um.

Fokus auf Betriebsgewinn

Programme zur Verbesserung der operationellen Effizienz wurden vorangetrieben. Betriebskosten wurden gesenkt und Lagerbestände zeitnah auf den Bedarf ausgerichtet. Die Integration von Parex wurde beschleunigt und finanzielle Synergien wurden schnell realisiert.

Liquidität

Der Bestand an liquiden Mitteln wurde erhöht, um rasch auf die sich verändernde Situation reagieren zu können. Sika verfügte zu jedem Zeitpunkt über einen grossen finanziellen Spielraum. Zugesicherte Kreditlinien von über CHF 1.2 Milliarden wurden dennoch nicht beansprucht.

Sika profitiert vom widerstandsfähigen Infrastrukturmarkt

Stark wachsendes Instandsetzungsgeschäft

  • Grosser Nachholbedarf beim Unterhalt und bei der Sanierung von Infrastrukturbauten 
  • Instandsetzungen dulden oft keinen Aufschub; gegenüber Neubauten lassen sie sich schneller und mit weniger CO2- Emissionen realisieren 
  • Neue Vorschriften und Baunormen führen zu steigendem Renovationsbedarf

Stimulationsprogramme in Milliardenhöhe

Der Schub für das Infrastrukturgeschäft treibt Sikas Wachstum an.
 

Enormes Potenzialdank EU Green Deal

Hohe Nachfrage nach Sika Lösungen für energieeffiziente Gebäude.