Klimawandel und Ressourcenknappheit verlangen vom Bausektor und von der Automobilindustrie enorme ökologische Fortschritte. Sika treibt diese Entwicklung voran. Der Konzern hat die Lösungen, um die CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren, die Energieeffizienz zu steigern und Ressourcen zu schonen.

Klimafreundliches Wachstum

Der Sika Purpose ist klar und ambitioniert. Künftige Herausforderungen werden antizipiert und gemeistert, um verlässliche, innovative, nachhaltige und langlebige Lösungen für die Bau- und Fertigungsindustrie zu liefern. Diesen Anspruch hat die Investmentbank Goldman Sachs im jüngsten Report zu Sika unter dem Titel «The green growth formula» auf den Punkt gebracht. Der Konzern verfüge über die Lösungen, um nachhaltiges, klimafreundliches Wachstum zu ermöglichen, betonen die Analysten.

"Sika Produkte sind die entscheidenden Elemente, um das Ziel der Klimaneutralität in der Bau- und Automobilindustrie erreichen zu können." Goldman Sachs

Enorme Hebelwirkung

Sika trägt entscheidend dazu bei, die Erderwärmung zu begrenzen. Der Konzern verfügt über Schlüsseltechnologien, um den ökologischen Fussabdruck ganzer Branchen zu verkleinern und damit den erforderlichen Wandel herbeizuführen. Nirgendwo sonst ist dieser Hebel grösser als im Bausektor. Sika hat das Know-how und die Produkte, um den CO2-Ausstoss in der Zement- und Betonproduktion zu senken. Ein grosses Potenzial besteht darüber hinaus beim Verkehr, wo Sika Lösungen die Leichtbauweise und die Elektromobilität vorantreiben.

Hohe Innovationskraft

Seit Jahren arbeitet Sika konsequent an neuartigen, umweltfreundlichen Lösungen und treibt die Forschung in engem Austausch mit Kunden voran. «Nachhaltigkeit ist Teil unserer DNA», sagt Frank Höfflin, Chief Technology Officer. «Bereits heute wird 70% unseres Umsatzes mit Produkten generiert, die einen positiven Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.» Und dieser Anteil soll steigen, um den CO2- Ausstoss und den Energieverbrauch weiter zu reduzieren, Ressourcen zu schonen und um für mehr Sicherheit zu sorgen.

Einzigartiger ganzheitlicher Ansatz

Sika richtet ihre Ziele konsequent auf Nachhaltigkeit aus. Dabei denkt das Unternehmen weit über die eigene Organisation hinaus. Das Pariser Klimaabkommen verpflichtet alle Akteure, konkrete Schritte zur Reduktion der Treibhausgasemissionen umzusetzen. Firmen, die auf Sika bauen, kommen auf diesem Weg voran und können gleichzeitig die wachsenden Ansprüche ihrer Kunden nach klimafreundlichen Produkten erfüllen. So trägt Sika dazu bei, nachhaltigem Wachstum zum Durchbruch zu verhelfen.

Langlebigkeit steigern

Die qualitativ hochwertigen Sika Produkte sorgen dafür, dass neue Bauwerke Umwelteinflüssen lange standhalten. Bei bestehenden Strukturen verlängert Sika mit ihren Lösungen für Reparatur- und Sanierungsprojekte deren Lebensdauer. Das ist ebenso wirtschaftlich wie nachhaltig, denn so können die eingesetzten Ressourcen lange genutzt und CO2-Emissionen vermieden werden.

Gesundheit schützen

Nachhaltige Produkte tragen zur Gesundheit bei, wenn sie auf der Baustelle angewendet werden und ein Gebäude danach genutzt wird. Dieses Ziel steht für Sika ganz oben. Der Konzern bietet eine breite Palette an emissionsarmen, geruchlosen Flüssigmembranen, Bodenbeschichtungen und Kleb- und Dichtstoffen an.

Sicherheit erhöhen

Sika hat die Lösungen, die es der Bauund Fahrzeugindustrie ermöglichen, die höchsten Sicherheitsstandards einzuhalten und häufig sogar übertreffen zu können. Hochwirksame Brandschutzmittel verzögern die Ausbreitung von Hitze und Rauch im Fall eines Brandes. Strukturelle Verstärkungen machen Gebäude widerstandsfähiger gegen Alterung oder Erdbeben.

Mobilität klimafreundlicher gestalten

Hochfeste Klebstoffe sind der Treiber des Leichtbaus und der Elektromobilität. Sie garantieren die Festigkeit der Karosserien von Elektrofahrzeugen und tragen massgeblich dazu bei, den Energieverbrauch von Autos mit Verbrennungsmotoren zu senken. Damit hat Sika den Hebel, um den Verkehr zu dekarbonisieren.

Ressourcen schonen

Der weltweite Rohstoffverbrauch steigt. Damit auch künftige Generationen Zugang zu essenziellen Ressourcen haben, steht die Kreislaufwirtschaft in Sikas Fokus. Bereits bei der Entwicklung neuer Produkte wird darauf geachtet, dass eingesetzte Materialien nach Ablauf der Lebensdauer wieder vollständig verwertet werden können.

CO2-Fussabdruck verringern

Beton ist weltweit der wichtigste Baustoff. Pro Tonne fallen bei der Herstellung bis zu 200 kg CO2 an. Sika verfügt über den Hebel, um die Emissionen massiv zu reduzieren. Kleine Mengen an Zusatzmitteln und Additiven genügen, um den CO2-Ausstoss bei der Zementproduktion und die benötigte Zementmenge im Beton deutlich zu senken.