Kompetenz und Engagement

Sikas Erfolg basiert auf der Kompetenz und dem Unternehmergeist der Mitarbeitenden. Entscheidungen und Verantwortlichkeiten werden an die entsprechende Kompetenzebene delegiert. Schulung und Entwicklung der Mitarbeitenden haben eine hohe Priorität. Sika ermöglicht Schulungen für alle Mitarbeitenden, bildet eigene Führungskräfte aus und bevorzugt interne Kandidaten bei Beförderungen. Know-how wird jedoch nicht nur in Schulungen generiert und weitergegeben sondern vor allem auch in der täglichen Arbeit, in der Teamresultate den zentralen Beitrag für den Erfolg des gesamten Unternehmens ausmachen.

Entwicklung der Führungskräfte

bei der Besetzung von Fach- und Führungspositionen. So wurden beispielsweise in den letzten vier Jahren Sika Senior-Management- Funktionen fast ausschliesslich intern besetzt. Die Langzeitperspektive für die Karriere der Mitarbeitenden trägt unter anderem dazu bei, dass die freiwillige Fluktuationsrate bei nur 6.2% (2015: 6.6%) liegt. Auch bei Funktionen im mittleren Management misst das Unternehmen der Förderung von Mitarbeitenden einen hohen Stellenwert bei. Globale und regionale Mitarbeiterentwicklungsprogramme vermitteln neben Fachwissen und Fähigkeiten auch identitätsstiftende Anreize, die im Wesentlichen aus den Sika spezifischen Werten und Grundsätzen resultieren. Im Berichtsjahr nahmen mehr als 180 Mitarbeitende an Kursen des regionalen Leadership Development Programms teil. Für das jeweils 18 Monate dauernde globale Leadership Development Programm wurden im Jahr 2016 40 Personen neu nominiert.

Training und Entwicklung

Sika ist stolz, viele langjährige Mitarbeitende zu beschäftigen. Das Unternehmen legt Wert darauf, dass Angestellte ihr Wissen und ihre Erfahrung möglichst lange im Unternehmen einbringen. Interne und externe Schulungen sowie Trainings sind für Sika entscheidende Instrumente, um die über 17’000 Mitarbeitenden zu fördern. Auch umfangreichere Weiterbildungen stehen auf dem Programm. Sika kooperiert mit renommierten Universitäten, um die neuesten Fach- und Branchenentwicklungen in die Schulungen und Trainings einzubauen. Im Berichtsjahr wandte Sika insgesamt rund CHF 9.9 Millionen (Vorjahr: CHF 11.1 Millionen) für die Mitarbeiterentwicklung auf. Ziel ist es, dass jede und jeder Angestellte jährlich mindestens 10 Stunden Training absolviert. Im Berichtsjahr lag diese Zahl bei 12.4 Stunden (2015: 11.9 Stunden).

Sika Business School

Die Sika Business School bietet Programme in den Bereichen Managemententwicklung und Talent Development an. Im Berichtsjahr wurden zwölf Programme für Nachwuchskräfte durchgeführt. Die Zusammenarbeit mit dem International Institute for Management Development (IMD) in Lausanne, Schweiz, wurde fortgesetzt. Unter anderem nahmen über 100 Manager an einem Training zum Thema Führung und Strategie teil.

Mit zahlreichen Schulungen zur Stärkung der Vertriebskompetenz setzt die Sika Business School auch einen besonderen Schwerpunkt auf den Bereich Vertrieb/Marketing. Auf lokaler und regionaler Ebene finden zahlreiche Trainings zu den Sika Produkten und zu deren Anwendungsmöglichkeiten statt. Auf diese Weise wird die Kompetenz in der Kundenberatung weltweit gefördert. Im Berichtsjahr wurden unterschiedliche Off- und Online-Angebote sowie eine neue, spezifische Software für ELearning-Programme unter dem SikaLearn Konzept gebündelt und implementiert. Bei der Umsetzung hatte die Anbindung des SikaLearn Konzeptes an das 2016 eingeführte neue Intranet (SikaWorld) zentrale Bedeutung.

Beschäftigtenzahl

Die Zahl der Mitarbeitenden stieg im Berichtsjahr um 0.8% auf 17'419 (Vorjahr: 17’281). Die regionale Aufteilung gestaltet sich wie folgt: EMEA: 9'083 (Vorjahr: 9'079), Nordamerika: 1’818 (Vorjahr: 1'653), Lateinamerika: 2'349 (Vorjahr: 2'437), Asien/Pazifik: 4'169 (Vorjahr: 4'112).

Die Altersstruktur von Sika ist ausgewogen: 15% der Mitarbeitenden sind jünger als 30 Jahre, und 23% sind älter als 50 Jahre. Sika will den Mitarbeitenden eine langfristige Perspektive im Unternehmen bieten. Mehr als 95% der Belegschaft hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

Gemeinsam erwirtschafteten die Mitarbeitenden im Jahr 2016 eine Nettowertschöpfung von CHF 1'935 Millionen (Vorjahr: CHF 1'755 Millionen). Dies entspricht einer Nettowertschöpfung pro Mitarbeitenden von CHF 112'000 (Vorjahr: CHF 103'000).

Diversität

zu den Kunden sind die Integration von unterschiedlichen Kulturen sowie der länderübergreifende Austausch von Erfahrungen und Know-how für Sika überaus wichtig. Das Unternehmen ist überzeugt, dass Erfolge auch auf der täglich gelebten Diversität beruhen, insbesondere auf Stufe Sika Senior Management. In Schulungen und Seminaren werden Sika Manager angehalten, der Bedeutung von Vielfalt in der Ausgestaltung von Teams und Projekten einen hohen Stellenwert einzuräumen.Unter den Sika Senior Managern sind 49 verschiedene Nationalitäten vertreten.

Der Frauenanteil liegt insgesamt bei 22.7% (Vorjahr: 22.3%) und bei 17.4% bei den Führungskräften (Vorjahr: 16.6%). Sika arbeitet daran, diese Prozentsätze stetig zu erhöhen.

Arbeits- und Sozialstandards

Sika Gesellschaften und ihre Mitarbeitenden befolgen die weltweit und lokal geltenden Arbeits- und Sozialstandards. Ausserdem ist für alle Mitarbeitenden der Sika Code of Conduct verbindlich, unabhängig davon, wo und in welcher Funktion sie arbeiten. Der Sika Code of Conduct ist auch dann verbindlich, wenn lokale Gesetze weniger strikte Auflagen vorsehen. Zudem folgt Sika dem UN Global Compact und berichtet entsprechend den GRI Standards. Damit die Interessen aller Stakeholder vertreten sind und um unser Engagement zu bekräftigen, ist Sika auch Mitglied des World Council for Sustainable Development.

Der Sika Code of Conduct schützt und gewährleistet die Einhaltung der Menschenrechte. Das Unternehmen gewährt das Recht auf Vereinigungsfreiheit. Jedoch gilt es festzuhalten, dass Sika auch in Ländern tätig ist, in denen das Recht auf Versammlungsfreiheit und Kollektivverhandlungen durch nationales Recht eingeschränkt sind.

Sika akzeptiert weder Kinderarbeit noch jegliche Art von Sklaverei und befolgt alle Gesetze und Richtlinien in Bezug auf Diskriminierung jedweder Form. Sika fördert in der Besetzung von offenen Stellen aktiv eine diversifizierte Belegschaft. Das Kapitel 9 in dem Sika Code of Conduct beinhaltet eine Null-Toleranz-Richtlinie in Bezug auf Belästigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz. Auch im Berichtsjahr wurde das Compliance-System gestärkt, um eine Kultur des Vertrauens, der Transparenz und der Offenheit innerhalb der Sika Gruppe zu fördern.

Jedes Jahr werden rund 20 interne Audits und 10 externe Audits durchgeführt, was rund 20% aller Sika Ländergesellschaften entspricht. Diese Audits stellen unter anderem sicher, dass die geltenden Arbeits- und Sozialstandards eingehalten werden.