Concrete

Die Qualität von Sand, Zement und Gesteinskörnungen hat sich weiter verschlechtert, was die Entwicklung von Lösungen für die Bauindustrie vor grosse Herausforderungen stellt. Die neuen Sika Viscocrete®-Zusatzmittel haben sich hier als zuverlässige Lösung erwiesen. Neu entwickelte, sogenannte Hochleistungsmoleküle können den nachteiligen Einfluss von Verunreinigungen auf die Betonqualität unterbinden. Im Rahmen der Grundlagenforschung entwickeln die Sika Chemiker neue Substanzen zur zeitabhängigen Steuerung der Betonkonsistenz, zur Optimierung der Verarbeitungszeit und zur Herstellung von hochfestem Beton. Auch das Handling auf der Baustelle wird durch die neuen Stoffe vereinfacht.

Dank eines neu entwickelten Beschleunigers für den Strassenbau können Instandsetzungsarbeiten nun innerhalb extrem kurzer Zeiträume ausgeführt werden. Damit werden die Auswirkungen der Arbeiten auf den Verkehrsfluss in Städten und auf Autobahnen minimiert und Staus vermieden.

Auch hat Sika mit den flüssigen Sika® Sigunit®-Spritzbetonbeschleunigern für den Tunnelbau ihre Position als Technologieführer weiter gestärkt. Die wichtigsten Nutzen dieser Produkte sind Frühfestigkeit, Stabilität und Anwenderfreundlichkeit.

Neue Erhärtungsbeschleuniger

Der Einsatz von Zement-Ersatzstoffen wie Schlacke, Flugasche und Kalk ist eine Möglichkeit, die CO₂-Bilanz der Zementproduktion zu verbessern. Allerdings sind der Anwendung dieser Stoffe im Bausektor aufgrund des langsamen Aushärtens Grenzen gesetzt. Hier zeigt sich die besondere Bedeutung von Erhärtungsbeschleunigern wie SikaRapid®, die diesen Produkten eine dem normalen Zement vergleichbare Abbindekraft verleihen.

Hochleistungsprodukte

Die Leistungsmerkmale des Betons, der heute für den Bau von Hochhäusern und Tunnels eingesetzt wird, waren noch vor wenigen Jahren unvorstellbar. Durch die Beimischung von Hochleistungszusatzmitteln, die auf der Sika® ViscoCrete®-Technologie basieren, bleibt Beton heute auch ohne den Einsatz von Verzögerern länger verarbeitbar und erhält eine gleichbleibend hohe Qualität und Leistungsfähigkeit. Gute Beispiele hierfür sind höchst anspruchsvolle Anwendungen wie der Bau des Gotthard-Basistunnels und des World Financial Centre in Shanghai.

Volumenmärkte

Zusatzmittel machen nur einen kleinen, aber wesentlichen Teil am Endprodukt Beton aus. Die Qualität von Zement, Sand und Zusatzmitteln unterliegt weltweit enormen Schwankungen, die sich mitunter schon von einer Charge zur nächsten bemerkbar machen. Die Einsatztemperaturen können eine grosse Bandbreite aufweisen. Somit ist die Robustheit eines Zusatzmittels, seine Fähigkeit, diese Nebeneffekte auszugleichen, vor allem für den Volumenmarkt von entscheidender Bedeutung. Sika® ViscoCrete® erfüllt diese hohen Ansprüche und dient daher in allen Sika Betrieben als Basismaterial für Zusatzmittelformulierungen, wie beispielsweise des weltweit in Volumenanwendungen eingesetzten Mittels Sikaplast®.

Gipsanwendungen

In Gipsanwendungen, Wandplatten und Estrichen, wirken andere Dispersionsmechanismen als in Zement. Dennoch übertreffen flüssige Sika® ViscoCrete® Produkte für Wandplatten (V G-2) oder pulverförmige Sika® ViscoCrete® Produkte für die Mörtelproduktion (V 225 und V 425) bei weitem die Möglichkeiten der bekannten konventionellen Fliessmittel.