Innovationen und Wachstum

Kreativität, Innovation, Forschung und gute Kundenbeziehungen sind Faktoren, die den langfristigen Erfolg und das zukünftige Wachstum von Sika fördern. Aus den vielfältigen Grossprojekten, die Sika parallel rund um den Globus ausführt, resultieren nicht nur effiziente und einzigartige Produkte für Kunden; sie bieten auch Gelegenheiten zum länderübergreifenden Austausch in Forschung und Entwicklung. Mit der gezielten Anmeldung und Durchsetzung von Schutzrechten auf geistiges Eigentum sichert sich Sika die Exklusivität an ihren innovativen Produkten.

KUNDENORIENTIERTE ENTWICKLUNG

Sika Mitarbeiter verfolgen das Ziel, die heutigen Herausforderungen der Kunden zu bewältigen, indem aufgrund strengeren Auflagen bei Kleb- und Dichtstoffen neue Produkte entwickelt werden, die die steigenden Anforderungen im Bereich Umweltverträglichkeit und einfacher Verarbeitung erfüllen. Auch 2018 war die gezielte Fokussierung auf neue, innovative Produkte und Lösungen für das Kleben, Dichten, Dämpfen, Verstärken und Schützen von Tragstrukturen eine wichtige Grundlage für den Erfolg von Sika in allen Zielmärkten der Gruppe.

Die Erforschung und Entwicklung von neuen Produkten, Systemen, Technologien, Anwendungen oder Fertigungsprozessen stellen die Basis von Sikas Innovationen dar. Über 900 Mitarbeitende sind in 20 globalen Technologiezentren in der Forschung und Entwicklung tätig. 44 lokale und 20 regionale Forschungsund Entwicklungseinrichtungen sind weltweit mit der Sika Technology AG vernetzt. Aufgabe von Sika Technology ist es, der Produktentwicklung neue proprietäre Technologiebausteine an die Hand zu geben, damit sie Produkte für globale Trends, wie beispielsweise ressourcenschonende Baumethoden, energieeffiziente und emissionsarme Baumaterialien, High-Speed-Fertigungsprozesse sowie leichtere und sicherere Fahrzeuge, konzipieren kann.

Im Fokus der zentralen Forschungsprojekte stehen Hochleistungsmoleküle mit besonderen Eigenschaften, intelligente Verarbeitungsmethoden für Polymere und Oberflächen sowie massgeschneiderte Laborausrüstungen, die den schnellen Übergang zur Produktion im industriellen Massstab ermöglichen. Allein im Jahr 2018 hat das Sika Technologieteam mehr als 50 einzigartige Produktinnovationen entwickelt. Gleichzeitig sind die Ingenieure, die Forschungsteams und der Bereich Technical Operations von Sika bestrebt, das umfassende Produktportfolio zu straffen, in neue Technologien zu investieren und die Abläufe in Produktion, Marketing und Vertrieb zu vereinfachen.

KNOW-HOW UND LÖSUNGSORIENTIERTE INNOVATIONEN

Wenn auch die kunden- und marktorientierte Produktentwicklung wesentlichen Anteil am kurz- und mittelfristigen Wachstum und der Margensicherung hat, reicht sie nicht aus, um den Erfolg des Unternehmens langfristig zu sichern. Zur nachhaltigen Stärkung ihrer Marktposition erforscht Sika daher seit 2018 die künftigen Herausforderungen und Bedürfnisse ihrer Kunden im Rahmen eigener Studien, um das umfassende Wissen der Gruppe für die Entwicklung bahnbrechender Innovationen nutzen zu können. In diesem Zusammenhang erkundet das Unternehmen beispielsweise sein Innovationspotenzial abseits der Kerntechnologien und ermittelt neue Zielmärkte. So wurden im Rahmen definierter «Innovationsplattformen», wie beispielsweise unter anderem zu neuen Dämmschäumen, neuen Baumaterialien und wasserbasierten Hochleistungssystemen, bereits erste Machbarkeitsstudien durchgeführt.  

FORSCHUNGSSTRATEGIE

Sika betreibt Forschung mit 20 globalen Technologiezentren, wobei das Zentrum in der Schweiz eine zentrale Stellung einnimmt. Aufgabe der Forschung ist es, der Produktentwicklung neue Technologiebausteine an die Hand zu geben, damit sie Produkte für globale Trends, wie beispielsweise ressourcenschonende Baumethoden, energiesparende und emissionsarme Baumaterialien, High-Speed-Fertigungsprozesse sowie leichtere und sicherere Fahrzeuge, konzipieren kann. Im Fokus der zentralen Forschungsprojekte stehen Hochleistungsmoleküle mit besonderen Eigenschaften, digitalisierte Fertigungsmethoden, wie zum Beispiel 3D-Drucker, die nicht nur Automatisierung mit hoher Präzision, sondern auch individualisierbare Produktion von komplexen Komponenten und Strukturen, sowohl im Labor, wie auch im industriellen Massstab, ermöglichen.

Neben der eigenen Forschungstätigkeit arbeitet Sika mit diversen renommierten Universitäten und wissenschaftlichen Instituten an der Erforschung von Basistechnologien zusammen. Ein Beispiel hierfür ist das Projekt «Mesh Mould», in dem Sika und die ETH Zürich an der Entwicklung eines robotischen Fabrikationsprozesses forschen, der es ermöglicht, Stahlbetonstrukturen mit beliebiger Form ohne separate Schalung herzustellen. Sika ist auch an internationalen Forschungsprojekten und -netzwerken wie «Lorcenis» und «EnDurCrete» beteiligt. Die im Rahmen des EU-Forschungsprogramms HORIZON 2020 geförderten Gemeinschaftsprojekte befassen sich mit der Entwicklung von nachhaltigem, umweltfreundlichem, verstärktem Beton, der für Energieinfrastrukturen sowie in Industrie- und Offshore-Projekten eingesetzt werden kann.

Entwicklungsschwerpunkte
Entwicklungsschwerpunkte