Die Investitionsstrategie von Sika ist unverändert darauf ausge-richtet, die in den letzten Jahren aufgebaute weltweite Präsenz zu festigen und neue Märkte zu erschliessen oder die entsprechenden Aktivitäten auszubauen. Im Sinne eines fokussierten Wachstums werden die Prioritäten auf ausgewählte Märkte, Kunden, Technologien und Produkte gesetzt. Sika investiert weiterhin vor Ort in Produktions- und Logistikkapazitäten zur Stärkung lokaler Supply Chains und ist durch die dezentrale Marktbearbeitung sehr nahe bei den Kunden.

Im Berichtsjahr investierte Sika CHF 238.6 Millionen (Vorjahr: CHF 163.4 Millionen). Dies entspricht 3.4% des Nettoerlöses. Hiervon sind CHF 71.5 Millionen auf den Rückkauf des F&E-Gebäudes in Zürich und das Kapaflex-Gebäude in Düdingen, Schweiz, die zuvor geleast waren, zurückzuführen. Mit 45% lag der Investitionsschwerpunkt wiederum auf dem Ausbau der Produktionskapazitäten (Vorjahr: 52%). Die übrigen Investitionen verteilten sich wie folgt: 33% (Vorjahr: 28%) flossen in den Ersatz bestehender Anlagen, 16% (Vorjahr: 16%) wurden für Rationalisierungen eingesetzt, und 6% (Vorjahr: 4%) flossen in die Bereiche Umweltschutz, Sicherheit und Gesundheit sowie Qualität. Der Anteil der Investitionen in den Schwellenländern lag bei 42% (Vorjahr: 39%), was die Wachstumsstrategie von Sika unterstreicht.

Sika wird weiter in den Regionen investieren, in denen der Konzern neue Märkte erschliessen und Wachstum generieren kann.