Hilfsprogramm für syrische Flüchtlinge.

Wohltätige und Humanitäre Aktivitäten

Sika unterstützt die Stiftung NOIVA, die sich ihrerseits dafür einsetzt, dass weltweit wohltätige und humanitäre Aktivitäten durchgeführt und unterstützt werden. Aktuell konzentriert sich die Tätigkeit der Stiftung NOIVA auf die Krise in Syrien und die Situation der syrischen Flüchtlinge in Jordanien. Die Unterstützung beinhaltet u. a. das Bereitstellen und Verteilen von Nahrungsmitteln, medizinische und praktische Hilfe vor Ort, psychologische Beratung sowie Hilfeleistungen für Kinder und Familien. 

Freiwilligenarbeit: eine Sika Mitarbeiterin ist mit von der Partie

Eine Gruppe von 140 Freiwilligen aus der ganzen Deutschschweiz reiste nach Jordanien, um sich den syrischen Flüchtlingen sowie den Ärmeren unter der einheimischen Bevölkerung anzunehmen. Mehrere Tonnen Material – Kleider, Lebensmittelpakete, Windeln, Spielzeug und Geschenke – wurden den Bedürftigen direkt in ihre Wohnquartiere gebracht. Diverse Angebote und Aktivitäten ermöglichten es zudem den Flüchtlingen, für ein paar Tage ihrem schwierigen Alltag zu entkommen.

Bewegt von der Not im Nahen Osten, hatte die Stiftung NOIVA beschlossen, einen grösseren Einsatz in Jordanien durchzuführen. Eines der Ziele dabei war, das bereits vorhandene Netzwerk vor Ort weiter auszubauen, um in Zukunft mehr Bedürftige erreichen zu können. Als Folgeprojekte sind ein Ernährungsprogramm sowie langfristig Firmengründungen und damit die Schaffung von Arbeitsplätzen geplant.

Facettenreiche Hilfe in Jordanien

Nach intensiven Vorbereitungen in der Schweiz und in Jordanien ging es am 25. Dezember 2014 endlich los: Um 4 Uhr morgens standen Frauen, Männer, Teenager und Kinder mit gepackten Koffern am Flughafen Zürich bereit. Nach einem vierstündigen Flug wurden sie in Amman von den vorausgereisten Mitarbeitern der Stiftung NOIVA und von einem lokalen Fernsehteam in Empfang genommen.

Am nächsten Tag fuhren die Teams an ihre Standorte und trafen alle Vorbereitungen, um möglichst bald mit ihrer Arbeit beginnen zu können. Vom 27. Dezember bis zum 2. Januar waren täglich diverse Aktivitäten im Gange:

  • Handwerker-Teams führten kleine Bauarbeiten und Reparaturen an Häusern und Unterkünften durch.
  • Ein Mediziner-Team behandelte im provisorischen Ambulatorium kleinere und grössere Leiden.
  • Beim Singen, Tanzen, Basteln, Spielen und Geschichten hören im Kinderprogramm konnten Kinder einfach nur Kind sein.
  • Sieben Teams machten Hausbesuche: Sie brachten den bedürftigen Familien Hilfsgüter.
  • Ein Mütterberatungsteam bot neben Erfahrungsaustausch und persönlichen Gesprächen auch Haarschnitte, Frisuren, Handmassagen und eine geeignete Beschäftigung für Kleinkinder.
  • Ein Optiker-Team führte Sehtests durch und gab bei Eignung jeweils auch gleich eine silikongefüllte Spezialbrille mit der passenden Korrektur ab.
  • Ein IT-Team bot interessierten Flüchtlingen Schulungen an – und überliess die Ausrüstung für ein ganzes Computerlaboratory schliesslich dem UNHCR-Flüchtlingscamp Al-Zaatari.

Die Helfer arbeiteten in Mafraq, einer Provinzhauptstadt unweit der syrischen Grenze, wo zehntausende Flüchtlinge unter schwersten Umständen leben. Einen Tag verbrachten sie im nahegelegenen Flüchtlingscamp Al-Zaatari und sagten mit diversen Workshops der tristen Lagerroutine den Kampf an. Die strahlenden Kindergesichter wird wohl keiner der Volontäre so schnell vergessen ...

Die Stiftung NOIVA bedankt sich herzlich für den nennenswerten Beitrag der Sika AG. Zahlreiche Geld- und Materialspenden von Privatpersonen und Unternehmen haben die Durchführung des Einsatzes überhaupt erst möglich gemacht. Viele Bedürftige konnten beschenkt und mit dem Lebensnotwendigen versorgt werden.