Sika eröffnet nahe Jekaterinburg, Russland, ein neues Produktionswerk für Betonzusatzmittel. Im Einzugsgebiet des Werkes liegen fünf Millionenstädte mit attraktiven Baumärkten. Grosse Teile der Wolgaregion und Sibiriens können ebenfalls vom neuen Standort aus beliefert werden.

Der Bezirk Ural mit der Hauptstadt Jekaterinburg ist eine der wohlhabendsten Regionen des Landes. Rund 90% der Erdgas- und zwei Drittel der Erdölförderung Russlands stammen aus dieser Region. Die Nähe zu den Kunden und verkürzte Transportwege stärken die Wettbewerbsposition von Sika markant. Das neue Produktionswerk in Beryozovsky, nordöstlich von Jekaterinburg, führt damit zu Kosteneinsparungen und ermöglicht es, Kunden im dieser schnell wachsenden Region mit massgeschneiderten Betonzusatzmitteln für anspruchsvolle Bauprojekte zu beliefern.

Ivo Schädler, Regionalleiter EMEA: „Mit der Etablierung des neuen Produktionsstandorts nahe Jekaterinburg investieren wir in eine sich dynamisch entwickelnde Region mit einer boomenden Bauindustrie. Wir haben nun optimale Bedingungen geschaffen, um dieses zusätzliche Potential zu erschliessen und um unser Wachstum in Russland weiter zu beschleunigen.“

WIRTSCHAFTLICHE DIVERSIFIKATION STIMULIERT BAUSEKTOR

Die russische Wirtschaft und damit die Bauindustrie profitieren derzeit von zunehmenden Investitionen in Infrastrukturprojekte, vor allem in die Transport- und Energieinfrastruktur, aber auch in Stadtumbauprogramme und die Erweiterung der Kapazitäten von Häfen und Flughäfen. Prognosen gehen für die Bauindustrie von deutlichen Wachstumsraten im Jahr 2018 und in den nächsten fünf Jahren aus.

New admixture production in Yekaterinburg
yes
Neues Produktionswerk für Betonzusatzmittel

Der neue Produktionsstandort in Beryozovsky, nordöstlich von Jekaterinburg, ermöglicht es, Kunden im dieser schnell wachsenden Region mit massgeschneiderten Betonzusatzmitteln für anspruchsvolle Bauprojekte zu beliefern.