Sika will die Nachhaltigkeitsleistung ihrer Produktionsstandorte steigern, indem diese den Wasserkonsum senken und das Wasser lokal aufbereiten. Das Unternehmen leitet Massnahmen ein, um den Verbrauch zu reduzieren oder Wasser von niedriger Qualität zu verwenden, insbesondere in Gegenden mit Wasserknappheit. Effiziente Produktion bedeutet, geschlossene Kühlkreisläufe oder Oberflächen- und Grundwasser anstelle von Wasser aus der öffentlichen Versorgung zu verwenden. Der Trinkwasserverbrauch in der Produktion nimmt damit ab. Mit der Wiederverwendung von Abwasser will Sika ihren Wasserverbrauch in grösserem Umfang reduzieren.

Zielsetzung: Pro Tonne und Jahr 3% weniger Wasserverbrauch:

Dies umfasst das konsumierte Wasser aller operativen Gesellschaften und Einheiten von Sika, sowohl der industriellen als auch der nicht industriellen Standorte, sei es aus der öffentlichen Versorgung, aus Grundwasserquellen oder Oberflächengewässern. Dieses Ziel hat Sika im Jahr 2016 erreicht.

Umsetzung

Sika nutzte 2016 rund 1.3 Millionen Kubikmeter Wasser (Vorjahr: 1.7 Millionen Kubikmeter). Der Wasserkonsum pro verkaufte Tonne konnte um rund 22% auf 0.32 Kubikmeter gesenkt werden (Vorjahr: 0.41). Damit hat Sika ihr Ziel deutlich übertroffen. Sika investierte im Berichtsjahr in verschiedene Wassereffizienzprojekte in ihren Werken weltweit.

Um die Abwasserentsorgung des Werks Alcobendas in Spanien zu verringern, wurde die bestehende Abwasserreinigungsanlage mit keramischen Ultra- und Nanofiltermembranen aufgerüstet. So können 200 m³ Trinkwasser pro Monat (-25%), d. h. EUR 6’000 pro Jahr, eingespart werden. Die Qualität des aufbereiteten Wassers erlaubt dessen Wiederverwendung für die Reinigung der Schüttgutladestation sowie in der Kläranlage.

Das grösste Werk von Sika Colombia in Tocancipá konnte einen vollkommen geschlossenen Wasserkreislauf realisieren: Er beginnt mit der Fassung von Regenwasser für die Produktion und umfasst die Wiederverwertung des Abwassers als Sanitärwasser sowie seine Nutzung – nach der Wiederaufbereitung – zur Bewässerung von Feldern. Zudem werden die organischen Abfälle kompostiert und als Dünger im Gartenbau eingesetzt.