Ökonomische, ökologische und soziale Aspekte stehen in einem engen Zusammenhang. Erfolg verpflichtet zur gesellschaftlichen Verantwortung. Sika trägt dem Rechnung und setzt sich als Mitglied von internationalen Organisationen oder direkt vor Ort für eine nachhaltige und humanitäre Entwicklung ein. Gesellschaftlich engagiert sich Sika auch mit der Unterstützung von Einrichtungen und Aktivitäten in den Bereichen Wissenschaft, Kultur und Sport.

Sika will Vertrauen aufbauen und Werte schaffen – mit Kunden, Standortgemeinden und der ganzen Gesellschaft.  

Zielsetzung: Pro Jahr 5% mehr Gesellschaftsprojekte:
Gesellschafsprojekte kommen allen nicht kommerziellen Anspruchsgruppen der lokalen Gesellschaften und ihrer Nachbarschaft zugute. Sie beinhalten Geldleistungen oder Materialspenden, lokale Projekte und Programme zur Einbindung der Gemeinschaften, Dialog mit Anspruchsgruppen, gemeinschaftliche Konsultationsverfahren, soziale Aktivitäten und Programme, Ausbildung, Umweltprogramme oder Wiederaufbauprogramme. Dieses Ziel wurde im Berichtsjahr erreicht.

Umsetzung:
Sika hat im Berichtsjahr 90 Projekte unterstützt (Vorjahr: 83 Projekte). Dies entspricht einer Steigerung von etwa 8% Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Gesamtausgaben für die Förderung von Projekten in den Bereichen Sponsoring und Donations beläuft sich auf 0.8% des Reingewinns. Die Projekte decken die Bereiche Soziales (inklusive Schenkungen), Ökologie, Wissenschaft, Kultur und Sport ab.

Soziales Sponsoring und Schenkungen

Zu den Schwerpunkten gehören die Unterstützung von Gemeinden beim Aufbau einer Infrastruktur für soziale Projekte, die Weiterbildung im Bauwesen und die Soforthilfe bei Katastrophen. Sika will die Selbsthilfe vor Ort fördern. Deshalb beantragen die örtlichen Sika Gesellschaften die Unterstützung und begleiten die Projekte zusammen mit den Partnern bis zum Abschluss vor Ort. Sika legt Wert auf eine sinnvolle Aktivierung der Projekte durch den Einsatz von unternehmensspezifischem Know-how, durch die Beteiligung von Mitarbeitenden im Sinne einer Freiwilligenarbeit und durch langfristig ausgelegte Zusammenarbeit mit den Partnern. Hier folgen einige Beispiele von Projekten, die im Berichtsjahr gefördert wurden:

Waisenhaus Juan Pablo Magno, Peru:
Sika unterstützte im Berichtsjahr das Waisenhaus Juan Pablo Magno, Lurín, Peru. Zusammen mit Sika Mitarbeitenden errichteten die Kinder und Jugendlichen einen Garten mit Hydrokulturpflanzen. Weitere Hydrokulturgärten wurden auf dem Gelände des Sika Werkes in Lurín sowie in der Gemeinde Lurín selbst errichtet. Die geernteten Lebensmittel wurden an Bedürftige verteilt. Gleichzeitig gab Sika den Jugendlichen der Einrichtung die Möglichkeit, erste Berufserfahrungen am Sika Standort Lurín zu erwerben.

Gemeindehaus YOUth CAN , USA:
Sika und die Partnereinrichtung Rebuilding Together Metro Chicago unterstützten im Berichtsjahr die Non-Profit-Organisation YOUth CAN , USA. Diese Einrichtung ermöglicht Initiativen zur Selbsthilfe, um den Alltag von sozial benachteiligten Jugendlichen positiv zu gestalten und Anreize für ein besseres Leben zu geben. 50 Sika Mitarbeitende leisteten in Chicago Freiwilligenarbeit und renovierten ein Gemeindehaus. Seit 24 Jahren hat Rebuilding Together Metro Chicago über 1'500 Häuser und 200 Non-Profit-Einrichtungen renoviert.
www.youthcan.net

Waisen- und Behindertenheim Samrakshana, Indien:
Sika unterstützt das Waisen- und Behindertenheim Samrakshana, Indien. Das Hilfswerk Samrakshana wurde im Jahr 2013 mit dem Ziel gegründet, bedürftigen Menschen Schutz zu geben: Strassenkindern, Behinderten, Waisen, Analphabeten, armen Familien, alleinstehenden Müttern und Vätern, Betagten und Kranken. Sika hat im Berichtsjahr ein neues Gebäude im indischen Bundesstaat Telangana für den Unterricht von 200 Kindern mitfinanziert.

Wohltätigkeitsorganisation Associazione Caterina Onlus, Italien:
Im Jahr 2015 startete Sika mit der Förderung der Associazione Caterina Onlus, Italien, einer Wohltätigkeitsorganisation, die seit 2006 den ärmsten und schwächsten Mitgliedern der Gesellschaft im Süden Neapels hilft. Sikas Unterstützung besteht dabei aus drei Pfeilern: finanzielle Mittel, Bereitstellung von Sika Produkten und Sika Fachkompetenz sowie Freiwilligenarbeit. Im Juni 2016 wurde das von Sika unterstützte medizinische Zentrum mit ambulanten Kliniken feierlich eröffnet. Dieses Zentrum und ehrenamtliche Ärzte bieten nun einen permanenten medizinischen Dienst für Familien in der Region.
www.caterinaonlus.it

Non-Profit-Organisation Operation Smile, Vietnam, Thailand, Südafrika:
Seit 2010 unterstützt Sika die Aktivitäten der Non-Profit-Organisation Operation Smile in Vietnam, seit 2014 auch in Thailand und seit 2016 in Südafrika. Seit 1989 hat die Organisation mithilfe von engagierten Freiwilligen über 220’000 Kinder und Jugendliche mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und anderen Fehlbildungen im Gesicht operiert. Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung leisteten Sika Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch im Jahr 2016 in Thailand über 336 Stunden, in Vietnam über 420 Stunden Freiwilligenarbeit, um die Arbeit in den Krankenhäusern organisatorisch zu unterstützen.
www.operationsmile.org

Waisenhaus UPSV, Rumänien:
Sika unterstützte im Berichtsjahr das Waisenhaus UPSV in Brasov, Rumänien. Die Einrichtung bietet ein Zuhause für Kinder und Jugendliche und hat zudem bereits über 200 Jugendlichen dabei geholfen, eine Arbeit und einen festen Platz in der Gesellschaft zu finden. Sika hat nicht nur finanzielle Unterstützung geleistet, sondern auch bei der Renovation eines der Gebäude geholfen.
www.upsv.org

Library Project, China:
In China unterstützt Sika ein landesweites Projekt zur Förderung von Bibliotheken an öffentlichen Schulen, das sogenannte Library Project. Im Berichtsjahr spendete Sika 19’000 Bücher und damit die Etablierung von Bibliotheken an 20 Schulen, insgesamt förderte Sika seit 2015 41 Schulbibliotheken. Rund 6’500 Kinder profitieren von dieser Unterstützung. Sika beteiligte sich ausserdem an Renovationsarbeiten für einige Schulen in den bergigen Regionen der Provinzen Chongqing und Sichuan, im Süden des Landes.
www.library-project.org

Schule für Mädchen, Madagaskar:
Sika unterstützte im Berichtsjahr den Neubau einer Schule für Mädchen und junge Frauen in Madagaskar. Die Schule bereitet die jungen Frauen auf eine Arbeit im Bildungsbereich vor. In die Bauarbeiten ist die Expertise von Sika Spezialisten eingeflossen; darüber hinaus wird das Bauvorhaben von Sika finanziell unterstützt. Die Schule befindet sich in Tulear, einer Stadt mit 150’000 Einwohnern, über 900 Kilometer südwestlich von Antananarivo.

Nachhaltigkeitsseminar, Iran:
Die Non-Profit-Organisation myclimate führte vom 4. bis 17. Dezember 2016 erstmalig mit der Amirkabir University of Technology, Iran, ein interdisziplinär angelegtes Seminar zu Nachhaltigkeitsthemen durch (Yes-Kurs). Sika förderte diesen Kurs und beteiligte sich aktiv an dem Programm für 30 junge Forscherinnen und Forscher, in welchem Herausforderungen wie die Veränderung des Energiesystems, urbane und ländliche Infrastrukturen und der Verbrauch von Ressourcen im Vordergrund standen.
www.myclimate.org

ÖKOLOGISCHES SPONSORING

Sika konzentriert das ökologische Sponsoring auf Wasser-, Gebäude- und Infrastrukturprojekte sowie auf erneuerbare Energien. Partner auf diesem Gebiet ist der Global Nature Fund (GNF). Seit 2004 unterstützt Sika den GNF und die internationale Umweltschutzinitiative Living Lakes. Das Netzwerk mit über 100 Partnerorganisationen aus Seenregionen rund um den Globus setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung sowie für den Schutz von Trinkwasser, Seen und Feuchtgebieten ein. Durch konkrete Projekte zeigt es auf, wie positive wirtschaftliche und soziale Entwicklungen in unterschiedlichen Regionen und Gesellschaftsformen realisiert und gleichzeitig Natur und Umwelt geschützt werden können. Die lokale Bevölkerung ist dabei immer miteinbezogen. Im Berichtsjahr förderte Sika Trinkwasserund Umweltprojekte in der Elfenbeinküste und in Südafrika. Ausserdem wurden neue Trinkwasserprojekte am Tanganjikasee in Burundi und Tansania initiiert. In Kolumbien, Mexiko, Nicaragua, Paraguay sowie in Südafrika und auf den Philippi nen unterstützte Sika den Bau von Grünfiltern (Pflanzenkläranlagen) mit dem Ziel, die sanitäre und hygienische Situation vor Ort zu verbessern. Damit einher ging die deutliche Verbesserung der Lebensbedingungen von ärmeren Bevölkerungsgruppen in ländlichen Gebieten.

www.globalnature.org

WISSENSCHAFTSSPONSORING

Sika unterhält Projekte und einen lebhaften Ideenaustausch mit der ETH Zürich, der Universität Freiburg (Schweiz), der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL), der École supérieure de physique et de chimie industrielles de la ville de Paris (ESPCI), der Universität von Dijon, der Princeton University, der Beijing University of Chemical Technology, der Tokyo University und vielen anderen ähnlichen Institutionen auf der ganzen Welt. Die lokalen Tochtergesellschaften von Sika kooperieren mit Forschungseinrichtungen und unterstützen einander gegenseitig.

ETH Zürich, Schweiz:
Die von Sika geförderte Professur für Soft Materials an der ETH Zürich wurde auch im Berichtsjahr unterstützt. Im Zentrum der Forschungsinteressen steht die sogenannte weiche – d.h. bei Raumtemperatur thermisch deformierbare – Materie (zum Beispiel Gele, Polymerschmelzen oder Gummi) und deren Grenzflächen. Weitere Forschungsgebiete liegen im Bereich von Verbundwerkstoffen aus weicher Materie sowie von kolloidalen Systemen und Bakterien. Ausserdem wurde die Bautechnologie Mesh Mould im Rahmen des Swiss Innovation Forum in Basel mit dem Swiss Technology Award 2016 in der Kategorie «Inventors» ausgezeichnet. Die von Forschenden der ETH Zürich in Zusammenarbeit mit Sika Experten entwickelte Technologie erlaubt es, Betonteile jeglicher Form ohne Schalung herzustellen. Bereits zum siebten Mal zeichnete Sika auf Empfehlung des Departements Chemie und Angewandte Biowissenschaften eine herausragende Masterarbeit im Bereich der angewandten Chemie mit dem Sika Masters Preis aus. Ausserdem nimmt Sika am Partnership Council Sustainable Construction der ETH Zürich teil. Dieses interdisziplinäre Forum fördert den Austausch über aktuelle Forschungsthemen und unterstützt den Ressourcen- und Wissenstransfer sowie die Planung gemeinsamer Forschungsprojekte im Bereich nachhaltiges Bauen.
www.softmat.mat.ethz.ch

Universität Freiburg, Schweiz:
An der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät wurde 2014 eine Forschungsgruppe zum Thema Management in Emerging Markets etabliert. Seither arbeiten die Universität Freiburg und Sika an Themen, die der zunehmenden Bedeutung der Schwellenländer für die Strategien westlicher Unternehmen Rechnung tragen. Professor Dr. Dirk Morschett wurde im Berichtsjahr in den neu gegründeten Advisory Board zum Thema Nachhaltigkeit der Sika AG als aktives Mitglied aufgenommen.
www3.unifr.ch/ses/web2015/

Universität St. Gallen (HSG), Schweiz:
Im Berichtsjahr förderte Sika die 8. Internationale HSG Alumni Konferenz in Davos, Schweiz, zum Thema «Bridging Cultures». Referenten aus Wirtschaft, Lehre, Forschung und Design beleuchteten das Thema aus den verschiedensten Perspektiven. HSG Alumni ist eine Ehemaligenorganisation der Universität St. Gallen. Sie ist in Form eines Vereins organisiert und zählt rund 24’000 Mitglieder.
www.hsgalumni.ch/en/home

St. Gallen Symposium, Schweiz:
Das St. Gallen Symposium ist eine alljährlich Anfang Mai stattfindende Konferenz in St. Gallen, die den Austausch zwischen Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft fördert. Sika unterstützte im Berichtsjahr die Arbeit des International Students’ Committee (ISC) und damit den Dialog zwischen 600 Führungspersonen und 200 engagierten Jungunternehmern und Studenten, die sich über ihren Beitrag zum Aufsatzwettbewerb St. Gallen Wings of Excellence Award für eine Teilnahme qualifiziert hatten.
www.symposium.org

SPORT - UND KULTURSPONSORING

Überall auf der Welt fördert Sika Projekte in den Bereichen Sport und Kultur. In der Schweiz sind das Luzerner Sinfonieorchester, der Eissportverein EV Zug, die Oberwil Rebells und der Sportverband Swiss Sliding die Sponsoringschwerpunkte von Sika. Sika Frankreich ist Sponsor der französischen Handballnationalmannschaft, welche 2017 die Weltmeisterschaft gewann.

Luzerner Sinfonieorchester (LSO), Schweiz:
Bereits seit mehreren Jahren ist Sika Partner der Stiftung für das Luzerner Sinfonieorchester. Im Berichtsjahr hat Sika den Fördervertrag erneuert. Die Stiftung setzt sich für die regionale, nationale und internationale künstlerische Positionierung des LSO ein. Sie fördert herausragende künstlerische Projekte des LSO und begünstigt eine innovative Entwicklung des Orchesters. Als ältestes Sinfonieorchester der Schweiz geniesst das LSO internationale Anerkennung.
www.sinfonieorchester.ch

Eissportverein EV Zug, Schweiz:
Ob auf der Kleidung, auf den Banden im Stadion oder auf der Spielfläche: Das Sika Logo gehört zum Auftritt des EV Zug. Der EV Zug und Sika, eine starke Partnerschaft.
www.evz.ch

Oberwil Rebells, Schweiz:
Nach dem Erfolg der Streethockey-Weltmeisterschaft im Jahr 2015, möchte Sika weiterhin innovative Sportarten unterstützen und fördert mit den Oberwil Rebells einen Verein, der jährlich die Schweizer Streethockeymeisterschaft bestreitet. Sika unterzeichnete im Berichtsjahr einen Fördervertrag als Generalsponsor der im Schweizer Kanton Zug verankerten Mannschaft.
www.rebells.ch

Swiss Sliding, Schweiz:
Sika ist Sponsor von Swiss Sliding, dem Verband für die olympischen Sportarten Bob, Rodeln und Skeleton. Swiss Sliding bekennt sich zum Spitzensport und fördert den Nachwuchs im Leistungs- und im Breitensportbereich. Jürg Möckli, Geschäftsführer Swiss Sliding: «Swiss Sliding profitiert nicht nur von der finanziellen Unterstützung, sondern auch vom Know-how und von den Produkten von Sika.»
www.swiss-sliding.ch