Sika verfügt über zwei Verwaltungsratsausschüsse: den Auditausschuss sowie den Nominierungs- und Vergütungsausschuss. Die Mitglieder des Nominierungs- und Vergütungsausschusses werden jährlich von der Generalversammlung gewählt. Wiederwahl ist möglich. Die Mitglieder des Auditausschusses sowie die Präsidenten beider Ausschüsse werden vom Verwaltungsrat gewählt. Im Übrigen konstituieren sich die beiden Gremien selbst. Detaillierte Informationen zu den Lebensläufen und Angaben zur personellen Zusammensetzung der Verwaltungsratsausschüsse sind der Seite 58 der Download-Version dieses Berichts (abrufbar unter https://www.sika.com/de/group/Publications/ annual_reports01.html) zu entnehmen.

Der Auditausschuss überprüft hauptsächlich die Ergebnisse der externen und der internen Revision sowie das Risikomanagement. Der Ausschuss versammelt sich auf Einladung der Ausschusspräsidentin, sooft es die Geschäfte erfordern. In der Regel nehmen der Verwaltungsratspräsident, der Finanzchef sowie bei Bedarf der Vorsitzende der Konzernleitung jeweils mit beratender Stimme an den Sitzungen teil. Sitzungen finden jeweils alle zwei bis drei Monate statt und dauern zwischen drei und vier Stunden. Im Berichtsjahr kam der Auditausschuss viermal zusammen. Alle Ausschussmitglieder waren bei allen Sitzungen anwesend. Detailliertere Informationen zu den Kompetenzen und den Aktivitäten des Auditausschusses sind dem 5. Kapitel des Organisationsreglements der Sika AG und des Sika Konzerns (abrufbar unter http://www.sika.com/de/group/investors/ corporate-governance/organizational-rules.html) zu entnehmen.

Der Nominierungs- und Vergütungsausschuss bereitet die Personalplanung auf Stufe Verwaltungsrat und Konzernleitung vor und befasst sich mit den Vergütungen. Eine der zentralen Aufgaben des Nominierungs- und Vergütungsausschusses ist die Nachfolgeplanung für den Verwaltungsrat und die Konzernleitung. Der Ausschuss versammelt sich auf Einladung des Ausschusspräsidenten, sooft es die Geschäfte erfordern. In der Regel nehmen sowohl der Verwaltungsratspräsident als auch der Vorsitzende der Konzernleitung jeweils mit beratender Stimme an den Sitzungen teil, sofern die Traktanden nicht sie selber betreffen. Sitzungen finden normalerweise alle zwei Monate statt und dauern zwischen eineinhalb und zweieinhalb Stunden. Im Berichtsjahr hielt der Nominierungs- und Vergütungsausschuss fünf Sitzungen sowie eine ausserordentliche Telefonkonferenz (bezüglich der Änderungen des für die Konzernleitung geltenden Vergütungssystems) ab.

Alle Ausschussmitglieder waren bei allen Sitzungen anwesend. Detailliertere Informationen zu den Kompetenzen und den Aktivitäten des Nominierungs- und Vergütungsausschusses können Art. 9 der Sika Statuten (abrufbar unter https://www.sika.com/de/group/investors/corporate- governance/articles-of-association.html), dem 6. Kapitel des Organisationsreglements der Sika AG und des Sika Konzerns (http://www.sika.com/de/group/investors/corporategovernance/ organizational-rules.html) sowie ab Seite 70 der Download-Version dieses Berichts (abrufbar unter https://www. sika.com/de/group/Publications/annual_reports01.html) entnommen werden.