Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Es freut mich sehr, Ihnen im Namen des Verwaltungsrats und des Nominierungs- und Vergütungsausschusses den Vergütungsbericht2018 vorzulegen.

2018 war ein geschichtsträchtiges Jahr für Sika. So konnten mit der Beilegung des dreieinhalb Jahre dauernden Übernahmestreits zwischen der Familie Burkard, Saint-Gobain und Sika durch eine faire Lösung für alle beteiligten Parteien die Weichen für weiteres Wachstum und anhaltenden Erfolg gestellt werden. Auch operativ erwies sich das Jahr 2018 wiederum als ein starkes Jahr. Mit einem Umsatzwachstum von 13.4% in Schweizer Franken (13.6% in Lokalwährungen) konnte ein zweistelliger Umsatzzuwachs verzeichnet werden. Der EBIT wurde, beeinflusst durch stark angestiegene Materialkosten sowie Einmalkosten, um 5.5% gesteigert. Der positive Geschäftsverlauf in allen Regionen sowie Investitionen in neue Fabriken, die Gründung einer weiteren Ländergesellschaft, die Markteinführung neuer Produkte sowie die rege Akquisitionstätigkeit haben zum starken Unternehmenswachstum beigetragen. In Bezug auf die relative Wertentwicklung schnitt Sika beim Umsatzwachstum deutlich besser, bei der Gewinnentwicklungim Einklang mit dem Branchendurchschnitt ab. Der Vergütungsbericht erläutert die Auswirkungen dieser Ergebnisse auf die verschiedenen Bonuszahlungen an die Mitglieder der Konzernleitung im Rahmen der einzelnen Vergütungspläne.

Im Berichtsjahr nahm der Nominierungs- und Vergütungsausschuss eine eingehende Prüfung der Vergütungspläne für den Verwaltungsratund die Konzernleitung vor. Die Ergebnisse bewogen den Ausschuss zu folgenden Anpassungen; diese gelten ab dem Geschäftsjahr2019:

  • Vergütung des Verwaltungsrats: Diese Vergütungen haben seit 2012 keine Anpassungen erfahren; sie werden angepasst und derin gesperrten Aktien ausbezahlte Anteil wird erhöht.
  • Vergütung der Konzernleitung:
        –– Benchmarking-Vergleichsgruppe: Die Vergleichsgruppe für das Benchmarking der Vergütungen wurde auf 18 Industrieunternehmen mit internationaler Reichweite ausgeweitet, die an der SIX Swiss Exchange gehandelt werden.
    –– Leistungsbonus: Der freiwillige Aufschub in Form von gesperrten Aktien (einschliesslich zusätzlicher Gratisaktien) wird eingestellt.
    –– Langfristiger Beteiligungsplan: Die relative Aktionärsrendite (Relative Total Shareholder Return, TSR) wird neu den Ertrag des eingesetzten Kapitals (Return on Capital Employed, ROCE) als Leistungskennzahl ergänzen. Ferner wird die potenzielle Höchstauszahlung im Rahmen unserer leistungsorientierten Vergütungsphilosophie und der marktüblichen Praxis von 100% auf 150% angehoben.
    –– Der Leistungsbonus und der langfristige Beteiligungsplan enthalten in Zukunft Rückforderungs- (Clawback) und Malusbestimmungen.

Diese Änderungen werden im vorliegenden Vergütungsbericht eingehender erläutert.

Zusätzlich ging der Ausschuss seiner jährlichen regulären Tätigkeit nach, beispielsweise der Nachfolgeplanung für die Positionen im Verwaltungsrat und in der Konzernleitung, der Festlegung der Leistungsziele für die Mitglieder der Konzernleitung am Jahresanfang und der Leistungsbewertung am Jahresende, der Festlegung der Vergütung der Konzernleitungsmitglieder, der Vorbereitung des Vergütungsberichts und der Say-on-Pay-Abstimmungen über die Vergütung an der ordentlichen Generalversammlung.

An der ordentlichen Generalversammlung 2018 wurden eine bindende Abstimmung über die maximalen Gesamtvergütungen für den Verwaltungsrat und die Konzernleitung sowie eine beratende Abstimmung über den Vergütungsbericht durchgeführt, damit die Aktionäre sich zu unserem Vergütungssystem äussern konnten. Die Aktionäre genehmigten den Vergütungsbetrag für die Konzernleitung mit einer Zustimmung von 99.6%, während die Vergütungssumme für den Verwaltungsrat (bindende Abstimmung) und der Vergütungsbericht (Konsultativabstimmung) erneut abgelehnt wurden, in erster Linie aufgrund der Stimmrechtsmehrheit des früheren Hauptaktionärs. Nach Beilegung des Streits mit dem früheren Hauptaktionär fand am 11. Juni 2018 eine ausserordentliche Generalversammlung statt, an welcher die Aktionäre den Vorschlag zur Vergütung des Verwaltungsrats für die Amtsperioden ab der Generalversammlung 2015 und bis zur Generalversammlung 2019 guthiessen.

Auch in Zukunft werden wir unsere Vergütungsprogramme laufend beurteilen und überprüfen, um sicherzustellen, dass sie ihren Zweck in einem sich stetig weiterentwickelnden Geschäftsumfeld nach wie vor erfüllen und auf die Interessen unserer Aktionäreausgerichtet sind. Zudem werden wir den offenen Dialog mit unseren Aktionären und ihren Vertretern auch in Zukunft intensiv pflegen. An dieser Stelle möchten wir Ihnen für Ihr Feedback zum Thema Vergütung danken und wir hoffen, dass dieser Bericht diefür Sie relevanten Informationen enthält.

Frits van Dijk Präsident des Nominierungs- und Vergütungsausschusses

FRITS VAN DIJK

Präsident des Nominierungs- und Vergütungsausschusses