Sehr geehrter Herr Verwaltungsratspräsident, sehr geehrter Herr Burkard, sehr geehrte Konzernleitung, Aktionäre und Mitarbeiter, 

Als Präsident der Zürcher Sektion spreche ich im Namen der Angestelltenkommission (AgK), welche insgesamt mehr als 2‘000 Mitarbeiter aus verschiedenen Schweizer Sika Gesellschaften vertritt. Gegründet wurde die AgK auf Initiative der Familie Burkard, als Vertreterin der Interessen der Mitarbeiter und Bindeglied zwischen Mitarbeitern und Geschäftsleitung. 

Heute müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass die Mitarbeitervertretungen bei der Familie Burkard ganz offensichtlich an Bedeutung eingebüsst haben. Zwar bemüht sie sich sichtlich, die Mitarbeiter für die Übernahme der Kontrolle der Sika durch Saint-Gobain zu gewinnen. Aber auf die  Bedenken und Befürchtungen der AgK wird nach wie vor nicht eingegangen.

Noch immer scheinen uns die möglichen Synergien nicht ausreichend, um die Höhe einer solchen Investition zu rechtfertigen. Dies umso mehr, als dass die Synergien selbst stark umstritten sind. Es ist schon ein aussergewöhnliches und starkes Zeichen, wenn die Konzernleitung der Sika, die Aktionäre und Analysten geeint die postulierten Synergien und die industrielle Logik, wie es der Verwaltungsrat formuliert, dieser Übernahme verneinen. 

Vor diesem Hintergrund müssen wir als Mitarbeiter Vertreter weiterhin befürchten, dass die Investition für den Kauf der Schenker Winkler Holding Aktien auf andere Art und Weise zurückgewonnen werden müsste. Dass die Sika und ihre Mitarbeiter langfristig davon profitieren könnten glauben wir nicht. Entsprechend ist es aus unserer Sicht auch die Pflicht und die Verantwortung des Verwaltungsrates, sich für die Interessen der SIKA einzusetzen. In Anbetracht der rechtlichen Unsicherheit ist es dem Verwaltungsrat hoch anzurechnen, dass er sich dieser Verantwortung stellt und die sich dadurch ergebenden Risiken in Kauf nimmt. 

Obwohl die aktuelle Situation für die Mitarbeiter alles andere als erfreulich ist, so anerkennen wir dennoch die Standhaftigkeit, mit der sich der Verwaltungsrat für die Sika und ihre Mitarbeiter einsetzt und danken ihm für sein ungebrochenes Commitment für unsere Firma. Auch die 17‘000 Mitarbeiter zeigen durch ihre hervorragende Leistung ihre Verbundenheit mit der SIKA. Erneut haben wir ein Rekordergebnis erreicht. Auf diese Leistung können wir mit Recht stolz sein. 

Ich bin überzeugt, dass die Principles und Values – also die Grundsätze und Werte der Sika – die Grundlage für diesen Erfolg sind. Es wird in dem sich abzeichnenden, langen Rechtsstreit essentiell sein, dass wir als Firma diese Werte von der Konzernleitung über die Senior Managers und die Linien bis hin zu den Mitarbeiter hoch halten, damit wir auch in den kommenden Jahren erfolgreich sein können.  Es bleibt zu hoffen, dass die erstinstanzlichen Gerichtsurteile Anstoss zu erneuten Gesprächen geben werden und Sie, Herr Burkard, Ihre Position überdenken, kein zweites Angebot prüfen zu wollen. 

Vielen Dank.